[ad_1]

Veganes Laugengebäck

Laugengebäck ohne Milch und tierisches Fett, sondern mit Sonnenblumenöl. Außerdem ist hier geröstetes Sauerteigpulver verarbeitet (aus Anstellgutresten hergestellt), das sehr viel Wasser binden und so das Gebäck noch saftiger machen kann. Ein Roggen- und Dinkelanteil sowie Vollkornmehl sorgen für einen geschmeidigen Teig und ein wohlschmeckendes Gebäck.

Vorteig

  • 20 g Roggenmehl 610 (alternativ 997/1150)
  • 40 g Dinkelvollkornmehl
  • 40 g Weizenvollkornmehl
  • 100 g Wasser (kalt)
  • 2 g Frischhefe

Hauptteig

  • gesamter Vorteig
  • 280 g Weizenmehl 550
  • 20 g Sauerteigpulver (geröstet)
  • 120 g Wasser (20°C)
  • 20 g Sonnenblumenöl
  • 2 g Frischhefe
  • 8 g Salz

Die Vorteigzutaten mischen und 12-16 Stunden bei 5-6°C im Kühlschrank reifen lassen.

Alle Zutaten 5 Minuten auf niedrigster Stufe und 5-8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem glatten, festen, geschmeidigen Teig kneten (Teigtemperatur 22°C).

Den Teig 1 Stunde bei Raumtemperatur (ca. 20°C) ruhen lassen.

Den Teig auf den Tisch geben, 100 g-Teiglinge abstechen und rundschleifen. Anschließend nach kurzer Entspannung zur Brezel oder einer anderen Type formen.

Die Teiglinge 60 Minuten in einem Bäckerleinen bei Raumtemperatur reifen lassen und mit einem weiteren Leinentuch bedecken.

Das Tuch über den Teiglingen entfernen und diese 15 Minuten anhauten lassen (am besten im Kühlschrank, Froster oder draußen im Wind).

Die Teiglinge in 4percentiger Natronlauge 3-4 Sekunden lang laugen und je eine Dreiecksspitze mit Brezelsalz bestreuen.

Bei 250°C fallend auf 230°C 10-12 Minuten (Brezeln, sonst etwas länger) ohne Dampf kastanienbraun backen.

Nach dem Backen kräftig mit Wasser absprühen.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 3 Stunden

Zubereitungszeit gesamt: ca. 15-19 Stunden

Auch ohne tierische Produkte sehr lecker: Veganes Laugengebäck

Auch ohne tierische Produkte sehr lecker: Veganes Laugengebäck

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Weblog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben.
Willst du auf dem Laufenden bleiben, dann abonniere gern meinen kostenlosen E-newsletter.
Möchtest du meine Arbeit am Weblog unterstützen, dann freue ich mich auf DEINE HILFE.

[ad_2]

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here